Arbitrage-Wetten sind der Traum eines jeden Sportwetters!

Arbitrage-Wetten können zu großen Erfolgen führen
Arbitrage-Wetten können zu großen Erfolgen führen
SPORTWETTEN-LEXIKON

Der Begriff „Arbitrage“ ist ein Begriff, der eigentlich aus der Finanzwelt stammt. Er beschreibt eine Ausnutzung von Preisunterschieden eines Guts zu unterschiedlichen Zeitpunkten. Diese Methode lässt sich auch auf den Wettmarkt übertragen.

Wettquoten variieren ebenso wie Aktienkurse oder Rohstoffpreise. Demnach ist es möglich, wenn man einen Informationsvorsprung gegenüber den Buchmachern hat, sich sogenannte Sure-Bets (auch sichere Wetten genannt) zu basteln, um einen sicheren Gewinn – unabhängig vom Spielausgang – mitzunehmen (Gewinnmitnahme). Eine Arbitrage-Wette und eine Sure-Bet sind prinzipiell das Gleiche, diese Wette ist nahezu 100 Prozent sicher. Allerdings fällt der Gewinn recht gering aus. Diese Methode garantiert euch Gewinne. Hierfür ist es aber unabdingbar, dass ihr einiges an Zeit opfern müsst, denn für diese Wettstrategie macht ihr euch kleinste Quotenänderungen zum Vorteil. Ganz nach dem Motto: „Kleinvieh macht auch Mist“. Wenn ihr über ein Jahr konsequent eure Arbitrage-Wetten abschließt, sollte am Ende des Jahres ein netter Gewinn für euch im Wettkonto stehen. Wie das genau funktioniert, möchte ich euch gerne im Folgenden erläutern.

Die Welt der Sportwetten ist vielfältig. Besucht man die Website eines Wettanbieters begegnet einem der eine oder andere Begriff, der auf den ersten Blick schwer verständlich ist. Aus diesem Grund bietet QUOTENDO ein Sportwetten-Lexikon an, in dem alle relevanten Begriffe schnell und einfach erklärt werden. Ob Über/Unter, Handicap oder System-Wette – hier findest du alles, was du für die Platzierung einer Sportwette benötigst.

Jeder möchte ein perfektes System finden. Eines, bei dem Gewinne garantiert sind. Arbitrage-Wetten klingt zunächst nach der attraktivsten Möglichkeit, um sichere Gewinne einzufahren. Eine Garantie, dass man so auch konstant Gewinne fährt ist Arbitrage jedoch auch nicht. 

Voraussetzungen für diese Wettmethode

Möchte man Arbitrage-Wetten platzieren, ist es empfehlenswert, mehrere Wettkonten bei diversen Anbietern zu besitzen. Eine Übersicht über die besten Wettanbieter findet ihr in diesem Wettanbieter-Vergleich bei QUOTENDO. Könnt ihr bei einem Spiel aus Wettquoten von bspw. zehn verschiedenen Anbietern wählen, habt ihr einen großen Vorteil. Die richtigen Anbieter für Arbitrage-Wetten zu finden ist also gar nicht so einfach. Man muss gleichzeitig mehrere Wettkonten führen und immer aufmerksam die Quoten vergleichen. Bei folgenden Wettanbietern sollte jeder Tipster ein Wettkonto besitzen: 

Gerade bei Ladbrokes könnte es zu unterschiedlichen Quoten komme, da der englische Wettanbieter eine andere Sicht der Dinge hat als Wettanbieter die tiefer verankert sind in Deutschland wie Tipico. Der Quotenvergleich bei Sportwetten um Arbitrage-Wetten zu finden ist also unumgänglich. Man muss also schnell sein und genau wissen was man tut. 

Lust auf die Bundesliga zu wetten? QUOTENDO führt dir hierzu die besten Quoten auf. Mit dieser Übersicht lassen sich auch sehr gut Arbitrage-Wetten finden! 

Wie funktionieren Arbitrage-Wetten?

Ein simples fiktives Beispiel: Im Finale des DFB-Pokals stehen sich Bayer 04 Leverkusen und der FC Schalke 04 gegenüber. Ihr möchtet darauf wetten, wer am Ende den Pokal gewinnen wird – demnach gibt es nur zwei mögliche Wettausgänge: Leverkusen holt den Titel oder der FC Schalke 04. Die meisten Wettanbieter sehen die Königsblauen vom FC Schalke 04 in der Favoritenrolle: Die Quoten bewegen sich zwischen 1,70 und 1,85. Sollte Bayer 04 Leverkusen den Titel gewinnen, bewegen sich die Quoten eurer zehn Wettanbieter zwischen 2,20 und 2,58. Es ist nun möglich mit Wetten auf Schalke (Quote 1,85) und Leverkusen (2,58) einen garantierten Gewinn einzufahren! Bei einem Wettbudget von 50 Euro würdet ihr 29,12 Euro auf einen Titelgewinn von Schalke 04 setzen und 20,88 Euro auf die Bayer-Truppe. Damit würdet ihr, unabhängig vom tatsächlichen Ausgang, immer 53,87 Euro gewinnen, was einen Nettogewinn von 3,87 Euro entspräche.

Ganz so einfach ist es natürlich nicht. Arbitrage-Wetten erfordern Zeit und Geduld. 

Wie findet man Arbitrage-Wetten?

Aber wie kommt man auf die Einsatzhöhen von 29,12 Euro und 20,88 Euro, die beide einen Nettogewinn von 3,87 Euro garantieren,? Dafür gibt es den sogenannten „Dutching Calculator“. Im Internet lassen sich zahlreiche Kalkulatoren finden, die dem Wettenden helfen, die exakten Einsatzhöhen zu finden, um unabhängig vom Wettausgang, einen gleich hohen Gewinn zu erzielen. Bei einem Dutching Calculator gebt ihr euer Wettbudget und die Quoten, die ihr setzen wollt, ein. Anschließend errechnet euch der Calculator die Einsätze, die euch einen exakt gleich großen Gewinn garantieren. Dies funktioniert natürlich nur, wenn ihr Quoten habt, die eine solche Arbitrage-Wette möglich machen. Beispiel: UEFA Champions League Playoffs: Young Boys Bern gegen Borussia Mönchengladbach. Ihr wollt eine 3-Weg-Wette spielen (Sieg, Niederlage und Unentschieden). Der Quotenvergleich zeigt euch die besten Quoten für diese Veranstaltung an:

  1. Sieg Bern: Bet365 verfügt über die beste Quote für einen Heimsieg von Bern mit 3,30.
  2. Unentschieden: Die beste Wettquote für ein Unentschieden findet ihr bei BetVictor mit 3,60.
  3. Sieg Gladbach: 2,30 ist die beste Quote für einen Auswärtssieg der Gladbacher. Diese Quote findet ihr bei Interwetten. Wenn ihr nun ein Budget von 100 Euro hättet und dieses in den Dutching Calculator eingibt, errechnet euch der pfiffige Rechner folgende Einsätze: Sieg Gladbach (Quote 2,3) 42,81 Euro, Unentschieden (Quote 3,6)  27,35 Euro und Sieg Bern (Quote 3,3) 29,84 Euro. Nun erhaltet ihr jedes Mal, unabhängig vom tatsächlichen Spielausgang, 98,46 Euro. Ihr hättet also bei einem Einsatz von 100 Euro 1,54 Euro Verlust gemacht. Die Arbitrage-Wette hat nicht funktioniert, da die besten Quoten für diese 3-Weg-Wette nicht ausgereicht haben, einen garantierten Gewinn einzufahren.

Arbitrage-Wetten zu finden - darin liegt die Kunst. Wo fängt man an? Am besten zunächst bei dem Wettanbieter, bei dem man eine "falsche" Quote vermutet. Die Quote muss dann ganz schnell gespielt werden, da Quotenunterschiede von Buchmachern besonders schnell gefunden werden. Auch wird man Quotenunterschiede selten in den Top-Ligen und Wettbewerben finden. Hier muss man sich ein wenig auf die Suche machen und ein gewisses Gespür für solche Gelegenheiten entwickeln. Wichtig ist es auch, sich vorher zu checken, welche unteren Ligen / Klassen bei den Buchmachern angeboten werden. Dies ist nämlich auch die Voraussetzung: Die Buchmacher müssen die Spiele auch anbieten! 

Vorteil durch Insider-Informationen

Anhand dieser Beispiele habt ihr gesehen, dass die Gewinn-Margen recht gering sind. Ihr könnt euren Gewinn pro Arbitrage-Wette erhöhen, wenn ihr Insider-Informationen habt. Wenn ihr bspw. wisst, dass beim Bundesliga-Auftakt zwischen Borussia Dortmund und dem FSV Mainz die zwei Stamminnenverteidiger kurzfristig ausfallen, ist die Wahrscheinlichkeit für einen Sieg der Mainzer drastisch gestiegen, denn ohne diese beiden Innenverteidiger ist die Borussia hinten recht dünn besetzt. Solltet ihr sowas erfahren und die Buchmacher haben darauf noch nicht reagiert, müsst ihr so schnell wie möglich Geld auf den FSV Mainz setzen, denn bis dato denken die Buchmacher, dass die Mainzer gegen die Topverteidigung des BVBs antreten müssen. Dementsprechend bekommen die Mainzer hohe Quoten für einen Auswärtssieg (hohe Quoten = unwahrscheinlicher Ausgang). Wenn die Informationen über die Ausfälle von den beiden Verteidigern durchsickern, werden die Wettanbieter ihre Quoten korrigieren: Die Quote für einen Sieg von Mainz sinkt (es wird wahrscheinlicher) und die Quote für einen Sieg der Schwarzgelben wird steigen (es wird unwahrscheinlicher). Habt ihr nun bereits die hohe Quote auf einen Sieg von Mainz ausgenutzt, solltet ihr mit den veränderten (erhöhten) Quoten in der Lage sein, eine optimierte Arbitrage-Wette bzw. Sure-Bet platzieren zu können. Jetzt bei bwin registrieren und einen tollen Bonus bekommen!

Nachteile und Risiken bei Arbitrage-Wetten 

Arbitrage-Wetten klingen auf den ersten Blick wie ein 6er im Lotto. Jedoch ist die Handhabung von dieser Strategie kein Weg, wie man ganz schnell zu Geld kommt. Arbitrage-Wetten brauchen vor allem Zeit und Geduld. Arbitrage-Wetten verschwinden extrem schnell. Die Zeitspanne, um eine Arbeitrage-Wette zu platzieren liegt bei wenigen Minuten. Man muss also sofort aktiv werden, um Erfolg zu haben. Genau hier liegt auch die Krux: Ist man zu langsam, wird man mit Arbitrage-Wetten eher verzweifeln. 

Lösung: Langjährige Erfahrung, ein immenses Sportwissen und Marktkenntnisse. Außerdem: Viel Zeit und Geduld. 

Dadurch, dass man bei vielen Wettanbietern gleichzeitig angemeldet ist verliert man schnell mal den Überblick. Auf der Suche nach Surebets kann man sich selbst auch verlieren und am Ende viel Zeit verlieren. Zeit ist Geld - dieser Leitspruch gilt auch hier. Wenn man zu viel Zeit in die Suche nach Wetten vergeudetet, ist dies absolut unprofitabel. Zum Vergleich: Um eine 3-Weg-Wette zu platzieren braucht es manchmal nur Sekunden. Auch Kombi-Wetten lassen sich binnen weniger Minuten zusammenstellen. Klar ist, dass die prozentuale Gewinnchance bei Arbitrage am höchsten ist - die Frage ob der Zeitaufwand sich dann lohnt steht mal im Raum. 

Außerdem sind die Quotenunterschiede längst nicht mehr so hoch wie sie es einmal waren. Wenn man die 5 % Wettsteuer dazu rechnet, ist es schon äußerst schwierig Profit zu schlagen. Durch unser Zeitalter bedingt, können Quoten natürlich auch viel schneller angepasst werden. Der Markt wird zwar größer, jedoch sind die Wettanbieter selbst auch deutlich besser vernetzt. Selbst in den unteren Ligen kommt es kaum noch zu großen Quotenunterschieden. Bei wirklich exotischen Sportarten / Ligen muss man auch eines beachten: Diese werden nicht von allen Sportwettenanbietern angeboten was eine Arbitrage-Wette unmöglich macht. Wusstest du, dass die Wettsteuer bei Tipico wegfällt? 

Fazit

Ihr müsst mehrere Wett-Konten eröffnen und dementsprechend euer Geld auf verschiedene Anbieter aufteilen. Je nachdem mit welchen Einsätzen ihr pro Wette agieren möchtet, müsstet ihr jedes einzelne Konto mit einem entsprechenden Betrag bestücken. Weiterhin ist es nicht von der Hand zu weisen, dass es einen hohen Zeitaufwand benötigt, möchte man die kleinsten Quotenveränderungen zu seinen Gunsten ausspielen. Sollte euch dies nicht abschrecken, könnt ihr durch eine Vielzahl von gesetzten Arbitrage-Wetten einen adäquaten Nettogewinn erzielen. Über ein Jahr gesehen werdet ihr mit dieser Methode definitiv mehr Geld verdienen, als das was ihr bei eurer Bank als Zinsen auf euer Geld bekommt. Arbitrage-Wetten sind also eine interessante Angelegenheit. Sichere Gewinne - zu welchem Preis ist hier jedoch die Frage. 

Weitere spannende Profi Wett-Tipps, Sportwetten Strategien und Themen aus dem QUOTENDO Sportwettenmagazin:

Wie gefällt dir der Artikel?