Heiße Banktipps bei Sportwetten

Eine "sichere Bank" sein hat im allgemeinen Sprachgebrauch eine Bedeutung, die wahrscheinlich jeder kennt. QUOTENDO erklärt was es im Sportwetten-Bereich damit auf sich hat.
Eine "sichere Bank" sein hat im allgemeinen Sprachgebrauch eine Bedeutung, die wahrscheinlich jeder kennt. QUOTENDO erklärt was es im Sportwetten-Bereich damit auf sich hat.
SPORTWETTEN-LEXIKON

Der Begriff „Bank“ hat vielschichtige Bedeutungen. Zum einen kann es sich um eine Sitzgelegenheit handeln, zum anderen um ein Institut welches Geld verwaltet. Selbst im Bereich der Sportwetten hat die Bank seine Bedeutung.

Im Folgenden werden wir uns genauer mit den sog. Bank-Tipps beschäftigen. Dabei gilt es zunächst den Begriff zu klären, bevor wir uns der Funktionsweise und den Vor- bzw. Nachteilen widmen. Falls Ihr Euch über weitere Begrifflichkeiten aus der Welt der Sportwetten informieren möchtet, empfehlen wir Euch einen Blick in das Sportwetten-Lexikon von QUOTENDO.


Was sind Bank-Tipps?

Bank-Tipps bei Sportwetten stellen eine Möglichkeit dar Systemwetten zu erweitern und dadurch die Gewinnchancen bzw. das Risiko individuell zu beeinflussen. Dabei gibt es Bank-Tipps nur bei Systemwetten. Wenn man sich bei einer Partie besonders sicher ist, kann man innerhalb seiner Systemwette diesen Tipp als sog. „Bank“ auswählen. Ist der Bank-Tipp allerdings falsch, gilt die gesamte Systemwette automatisch als verloren!

Wie funktionieren Bank-Tipps?

Es gibt bei den Buchmachern jeweils verschiedene Möglichkeiten Bank-Tipps zu integrieren. So kann man beispielsweise bei bwin im Wettschein ganz unten zwischen verschiedenen Alternativen wählen. Wichtig ist nur, dass es sich um eine Systemwette handelt.
Hat man seinen Bank-Tipp ausgewählt, reduziert sich die Systemwette um einen Tipp. Hatte man zu Beginn eine 3 aus 4 Systemwette wird sie durch den Bank-Tipp zu einer 2 aus 3 Systemwette, da der Bank-Tipp zu jeder einzelnen Kombiwette hinzugefügt wird. Insgesamt muss also sowohl die Bank, als auch ein bestimmter Teil der Systemwette aufgehen, damit die Wette gewonnen wird.

Nehmen wir einen Tippschein aus Deutschland als Beispiel von Cashpoint:

Bayern München – FC Ingolstadt (1)
Borussia Dortmund – 1. FC Köln (1)
FC Augsburg – Schalke 04 (2)
Hamburger SV – 1899 Hoffenheim (2)

Ist man sich hierbei total sicher, dass die Bayern ihr Heimspiel gegen Ingolstadt gewinnen, dann bietet sich diese Partie als Bank-Tipp an. Folglich wird aus einer 3 aus 4 Systemwette eine 2 aus 3 Systemwette plus einer Bank. Somit wird der Wettschein dann gewonnen, wenn die Münchner ihre Partie gewinnen und zusätzlich noch zwei weitere Tipps richtig sind. Gute Quoten findest du dazu übrigens bei HappyBet!


Fazit

Das mag in der Theorie alles ganz plausibel und nett klingen, aber wo sind denn jetzt genau die Vor- und Nachteile?

Ein großer Vorteil ist, dass der Bank-Tipp zusätzlich zu den Quoten innerhalb der Systemwette multipliziert wird. Dadurch kann am Ende ein schöner Gewinn warten, auch wenn die Wettquote des Bank-Tipps niedrig ist. Zudem wird durch die Reduzierung der Anzahl der Kombiwetten automatisch die Wahrscheinlichkeit eines erfolgreichen Wettscheins erhöht. Somit erhöht die Bank den Erlös einer Systemwette, selbst wenn ein Tipp falsch sein sollte.
Allerdings wissen wir alle, dass auch mal ein Favorit straucheln kann und genau hier liegt das Risiko. Sollte der gewählte Favorit einmal einen schlechten Tag erwischen, bringt er damit die gesamte Systemwette zum Einsturz. Daher empfiehlt es sich besonders hier reichlich Informationen zu der gewählten Begegnung zu beschaffen. Dafür empfehlen wir Euch die Wett-Tipps unserer QUOTENDO-Tipster, die immer auf dem neuesten Stand der Entwicklungen sind.

Wie gefällt dir der Artikel?