Die Nachteile von Oddset-Sportwetten

Pionier im Bereich Sportwetten? QUOTENDO erklärt warum Tradition nicht immer für Qualität steht.
Pionier im Bereich Sportwetten? QUOTENDO erklärt warum Tradition nicht immer für Qualität steht.Copyright: Jon Candy

Für viele Wettaffine in Deutschland waren und sind Oddset-Sportwetten die ersten Wetten, mit denen sie in Berührung kommen. Dies liegt vor allem daran, dass Oddset als staatlicher Wettanbieter eine viel stärkere Präsenz im Alltag hat und nahezu an jedem Kiosk gespielt werden kann.

Im Folgenden beschäftigen wir uns genauer mit Oddset und erläutern, warum es keine gute Idee ist dort Wetten zu platzieren. Falls Ihr Euch über andere Wettanbieter informieren wollt, empfehlen wir das Wettanbieter-Ranking von QUOTENDO. Oddset ist eine staatliche Marke, die Sportwetten zu festen Gewinnquoten anbietet. Somit kennt der Kunde die Wettquote bei der Tippabgabe und diese kann sich auch nicht mehr ändern. Das Angebot von Oddset untersteht dem Deutschen Lotto- und Totoblock.  Somit ist die staatliche Lotterieverwaltung federführend bei der Oddset-Kooperationsgemeinschaft, der sich alle 16 Bundesländer angeschlossen haben. Sie nimmt alle Wettabgaben bundesweit entgegen und koordiniert die Spielabwicklung.


Was sind Oddset-Sportwetten?

Bei Oddset können in erster Linie Wetten in den Sportarten Fußball, Eishockey, Basketball und Tennis platziert werden. Oddset betont in offiziellen Angaben, dass der Fokus nicht darauf liegt Gewinne zu erzielen, sondern vielmehr darauf den Bürgern eine sichere und seriöse Möglichkeit zu bieten Glücksspiel zu betreiben.
Oddset-Sportwetten haben heutzutage viele Nachteile auf die gleich genauer eingegangen wird. Vorab kann man aber schon ganz klar festhalten, dass Oddset heute nicht mehr konkurrenzfähig ist. Deshalb ist es empfehlenswerter Sportwetten bei seriösen Branchengrößen wie Tipico zu platzieren.

Nachteile von Oddset-Wetten

Fangen wir zunächst mit dem einzigen Vorteil an, den Oddset bietet, den vielen Annahmestellen. In nahezu jedem Kiosk kann man Oddset-Wetten platzieren. Jedoch muss man sich auch hier fragen, ob es nicht deutlich bequemer ist zuhause am Computer bei einem privaten Wettanbieter Wetten zu platzieren. Zudem bieten die meisten Bookies ihr Angebot mittlerweile auch mobil an. Ein echtes Highlight ist beispielsweise die Sportwetten-App von Cashpoint.
Die Liste der Nachteile von Oddset-Wetten ist hingegen sehr lang. Als staatlicher Wettanbieter muss Oddset eine viel höhere Steuerlast tragen, als private Wettanbieter. Daher wird schon bei der Tippabgabe eine pauschale Gebühr fällig für den Kunden. Dies führt auch dazu, dass Oddset mit den hohen Wettquoten von privaten Wettanbietern nicht mithalten kann.
Der nächste Punkt ist das magere Wettangebot. Während Bookies wie bet365 im Bereich Fußball mehrere hundert Spiele täglich anbieten, kann man bei Oddset häufig nur auf die wichtigsten Spiele tippen. Private Wettanbieter müssen sich mit der ausländischen Konkurrenz messen und ein attraktives Wettprogramm bieten, während sich Oddset ganz als staatlicher Monopolist sieht.
Darüber hinaus bietet Oddset keinerlei Bonusprogramm, sei es für Neu- oder Bestandskunden.

Fazit

Auch wenn Oddset als staatlicher Buchmacher für Seriosität steht, ist das Modell längst überholt. Die großen Wettanbieter können ebenfalls mit zahlreichen Lizenzen aufwarten und bieten darüber hinaus bessere Quoten, ein größeres Wettangebot und attraktive Sonderangebote für Neu- und Bestandskunden. Daher gibt es eigentlich keinen Grund als Wettkunde bei Oddset Sportwetten zu platzieren. Es ist nicht verwunderlich, dass die Umsatzzahlen von Oddset seit 2008 stark eingebrochen sind.


WEITERE THEMEN, WETTSTRATEGIEN UND TIPPS AUS UNSEREM LEXIKON UND SPORTWETTEN-MAGAZIN:


Wie gefällt dir der Artikel?