Weniger geht nicht: Mindesteinsatz bei Sportwetten

Einen Mindesteinsatz hat jeder Bookie festgelegt.
Einen Mindesteinsatz hat jeder Bookie festgelegt.
SPORTWETTEN-LEXIKON

Beim Wetten gibt einige Regeln die wichtig sind und welche beachtet werden müssen. Rules are Rules! Eine davon ist die Höhe des Spieleinsatzes. Dabei gibt es immer Begrenzungen nach unten sowie nach oben.

Jeder Wettanbieter definiert seine eigenen Spielregeln. Diese sind in den AGB nachzulesen und überall zu finden. Die Spieler werden darauf meistens auch explizit hingewiesen. Der Mindesteinsatz definiert dabei die Untergrenze des möglichen Wetteinsatzes. Je weniger der Spieler setzt, umso weniger kann er dabei gewinnen. Jedoch wird so auch das Risiko minimiert.

Weniger kann man nicht setzen!

Der Mindesteinsatz ist der Betrag, welcher bei einer Sportwetten mindestens gespielt werden muss. Dieser Einsatz darf also nicht unterschritten werden, da ansonsten keine Wette möglich wäre. Für die Teilnahme an einer Sportwette muss also mindestens dieser Betrag gesetzt werden. In der Regel liegt dieser zwischen 0,10 € und 0.50 €. Als Gegenstück dazu dient der Höchsteinsatz, welcher die Obergrenze festlegt. Im Sportwetten-Lexikon von QUOTENDO findest du viele weitere Begriffe erklärt!

Wann wird der Mindesteinsatz interessant? Eine Untergrenze für Einsätze kann in verschiedenen Wettarten eine große Rolle spielen. Bei Einzelwette ist der Mindesteinsatz noch nicht entscheidend. Anders bei Kombi- und System-Wetten. Hier werden einzelne Tipps zu mehreren Wetten kombiniert, so dass sich der Einsatz vervielfacht. Besonders bei der System-Wette werden eher niedrige Einsätze gewählt. 

Die Buchmacher im Überblick: 

  • Bwin 0.50 €
  • Tipico 0.25 €
  • Bet365 0.20 €
  • Ladbrokes 0.10 €
  • BetVictor 0.05 €
  • Sportingbet 1 €
  • Bet-at-home 0.50 €
  • Betsafe 0.10 €
  • Interwetten 1 €

Falls der Betrag auf dem eigenen Konto unterhalb des Mindesteinsatzes liegt, erlauben einige Wettanbieter auch diesen Betrag. sportingbet und Interwetten legen dabei die mit einem Euro die höchsten Mindesteinsätze fest. 

Warum gibt es überhaupt einen Mindesteinsatz?

Zunächst wirken die Beträge recht niedrig. Der Unterschied zwischen 0.10 € und 0.01 € sind im Alltag nicht viel. Bei der hohen Anzahl an Spielern kann dies für den Buchmacher jedoch von entscheidender Bedeutung sein. Jede Wette ist mit einem Aufwand verbunden. Ebenso läuft der Kundenservice rund um die Uhr. Diese Kosten können dadurch gedeckt werden. Spielt man so eine Wette aus dem reinen Gefühl mit 0.25 € anstatt mit 0.01 € an, summiert sich dies für den Buchmacher durchaus. Das Kosten- und Nutzenverhältnis wäre bei einem zu geringen Wetteinsatz nicht mehr gegeben.  

Wie gefällt dir der Artikel?