Das große und interessante Unbekannte - Wettbörsen in Deutschland

Bei einer Wettbörse entscheiden die Tipster über die Quoten!
Bei einer Wettbörse entscheiden die Tipster über die Quoten!
SPORTWETTEN-LEXIKON

Neben den klassischen Buchmachern und etlichen Online Wettanbietern, finden interessierte Tipster im Internet auch immer mehr Angebote so genannter Wettbörsen, die im englischen als Betting-Exchange bezeichnet werden. Diese im Jahr 2000 erstmals angebotene Form der Wetten, unterscheidet sich in einigen Punkten von dem System der klassischen Wettanbieter. Hier verraten wir euch worin die Vorteile von Wettbörsen liegen und was Ihr bei diesen beachten solltet.

Während bei klassischen Wettanbietern die Quoten durch den Buchmacher festgelegt werden und der Spieler im Folgenden gegen diesen Wettet, wetten bei einer Wettbörse die Spieler direkt gegeneinander. Dies erhöht den Spaßfaktor erheblich, fühlt es sich doch beinahe genauso an als würde man gegen seine Freunde auf den Ausgang eines Spiels wetten. Hierbei übernimmt der Anbieter der Plattform lediglich die Rolle eines Treuhändlers ein, der gegen eine Provision zwischen den Spielern vermittelt und dafür Sorge trägt das jede Wette korrekt abgewickelt wird.

Dies ist besonders wichtig, da bei einer Wettbörse die Wetten nicht von dem Buchmacher, sondern von den Tipstern selbst angeboten werden. So kann jeder seine eigenen Wetten anbieten, die sich allerdings in einem realistischen Rahmen bewegen sollte, da sonst die Gefahr besteht das keiner auf die angebotene Wette setzt. Durch den Wegfall üblicher Provisionen und Gewinnspannen, welche von den Buchmachern sonst stets miteinbezogen werden, sind die Quoten bei einer Wettbörse in der Regel höher als bei den klassischen Wettanbietern. Jedoch bieten Buchmacher natürlich auch gute Quoten an. Schaue jetzt bei Ladbrokes vorbei und platziere dort eine Wette!

Ein hoch auf die Vielfalt

Wettbörsen vermitteln weltweit zwischen den verschiedenen Tipstern. Zwar bestehen auch hier die Wetten zum Großteils aus Fussballwetten, jedoch kann auch sonst auf jedes erdenkliche Ergebnis oder Ereignis getippt werden, vorausgesetzt zwei Teilnehmer einigen sich auf die jeweilige Wette. Nach Festlegung der Quoten, verwaltet die Wettbörse die Beträge der beiden Tipster und zahlt diesen im Anschluss die jeweiligen Gewinne aus. Dabei ist die von der Wettbörse einbehaltene Provision in der Regel geringer als bei den sonst gängigen Wettanbietern.

Da bei einer Wettbörse die Tipster selbst die Wetten als auch die Quoten festlegen, steigt durch die Anzahl der aktiven Nutzer auch die Anzahl sowie auch das Wettangebot. Neben Fußballpartien aus unteren Ligen kann hier auch auf Gesellschaftliche / Politische Ereignisse oder sogar auf Währungsentwicklungen gewettet werden. Solche Möglichkeiten, sowie die Möglichkeit mit gleichgesinnten weltweit wetten zu können, macht für viele Tipster den Reiz der Wettbörsen aus!

Was ist der Unterschied zwischen Wettbörse und Buchmacher?

Die meisten von euch werden eher einen Buchmacher kennen. Bei einem Buchmacher (oder: Bookie) handelt es sich um das klassische Wettbüro wie man es kennt. Dazu zählen auch die Online-Angebote der einzelnen Sportwettenanbieter. Ein wichtiger Unterschied dabei: Die Quoten werden vorgegeben. Auch die Berechnung der Quoten übernimmt der Buchmacher. Diese hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Dazu gehören die einzelne Leistungsstärke der Teams und die aktuelle Form. Jedoch gehört da auch wesentlich mehr dazu. Der Buchmacher muss auch die so genannte Buchmachermerge mit einbeziehen, um eine gute Quote anzubieten. Bei einem Bookie kann dann lediglich auf diese eine Quote gewettet werden. 

Bet3000 gilt als der Quotenmeister. Schaue doch einmal beim Sportwettenanbieter Bet3000 vorbei und platziere deine Wette! >

Eine Wettbörse ist dann doch etwas anderes. Hier bestimmt kein Bookie die Quote, sondern die Spieler selbst. Jeder Nutzer hat die Chance, eigene Quoten einzubringen. Dabei ist jedem User freier Spielraum gewährt. Dabei gibt es immer zwei Möglichkeiten für die Nutzer: 

  • Lay (Annehmen einer Wette)
  • Back (Anbieten einer Wette)

Die Quoten sind höher bei Wettbörsen, jedoch fällt eine Provision und die Wettsteuer an. Mit dem umfangreichen eines Bookies kann so eine Wettbörse nicht mithalten und stößt dabei auf ihre Grenzen. 

Die besten Wettbörsen im Überblick

In diesem Abschnitt geben wir euch eine Übersicht zu den bekanntesten Wettbörsen. Auch ob die Wettbörse für Deutsche interessant ist, wird in diesem Abschnitt beantwortet. 


Betfair ist den meisten Sportwettenfans ein Begriff und exisitiert bereits seit 2000. Betfair hat besonders für Österreich und die Schweiz ein sehr gutes Angebot, für Deutschland jedoch lange Zeit nur den Zugriff auf einen bestimmten Bereich ermöglicht. Gewettet wird insbesondere auf Fußball, Tennis, die Formel 1 und Basketball. Eine Besonderheit an Betfair: Besonders Gesellschaftswetten erfreuen sich großer Beliebtheit. Dabei reden wir von Wetten aus den Bereichen der Politik oder der Film- und Musikbranche. Seit 2010 ist Betfair an der Börse und machte 2015 einen Gewinn in Höhe von knapp 500 Millionen britischen Pfund. Auch wenn Betfair auf dem deutschen Markt mehr und mehr Präsenz zeigt, können deutsche Nutzer weiterhin nicht auf die  Wettbörse zugreifen. 


Seit 2013 wird Betdaq von der Ladbrokes International pic betrieben. Dadurch könnte man zunächst vermuten, dass Betdaq ein Frischling ist. Das ist jedoch nicht der Fall. Ladbrokes gehört zu den bekanntesten und traditionsreichsten Wettanbieter weltweit. Betdaq genießt einen sehr guten Ruf und bietet ein sehr variantenreiches und weites Wettanbgebot an. Die Wettsteuer liegt gerade einmal bei 3 % und auch werden die Wetten zu sehr guten Quoten angeboten. Typisch britisch stehen die klassischen Pferdewetten im Vordergrund, jedoch wird auch auf Fußball oder die Formel 1 gewettet. Was wäre eine britische Wettbörse ohne den Fokus auf Darts, Rugby und Hunderennen? 


Smarkets wurde 2008 gegründet und gehört nach Betdaq und Betfair zu den größten Wettbörsen weltweit. Dabei sind weit mehr als 100.000 Mitglieder angemeldet. Für deutsche Kunden fällt hier keine Steuer ein, was sicherlich einen großen Pluspunkt darstellt. Das Angebot umfasst folgende Sportarten: 

  • Fußball
  • Pferdewette
  • Cricket
  • Rugby
  • Golf

Smarkets bietet neben Gesellschaftswetten lediglich 12 Sportarten an. Das muss jedoch nichts schlechtes heißen. Die Quoten gelten als sehr gut! Im Wettbörsenvergleich zu Betfair und Betdaq steht Smarkets den beiden lediglich im Wettangebot etwas nach!

Fazit

Das Wetten bei Wettbörsen setzt bereits ein gewisses Grundverständnis im Bereich Wetten, Quoten und Gewinne voraus, so dass unerfahrene Tipster eher auf einen der klassischen Wettanbieter wählen sollten um sich mit verschiedenen Wettsystemen vertraut zu machen.  Für erfahrene Tipster die bereits mit den Mechanismen des Wettens vertraut sind, kann sich das Wetten an einer Wettbörse bedingt durch die höheren Quoten durchaus eine Alternative zu den klassischen Wettanbietern darstellen. Jedoch sollten auch diese sich im Vorfeld intensiv mit den Besonderheiten der Wettbörsen auseinandersetzen und vertraut machen.

Allerdings gestaltet sich die Suche nach einer Wettbörse für Tipster aus Deutschland als ausgesprochen schwierig, da diese nicht über eine Lizenz verfügen, die es Ihnen erlauben würde Ihre Wettbörsen Deutschen Tipstern zugänglich zu machen. Es gibt zwar Möglichkeiten, eine eindeutige Empfehlung möchte ich jedoch an dieser Stelle nicht aussprechen, so dass es einem jeden selbst überlassen sei ob er sich bei einer Wettbörse registrieren möchte oder nicht. Für alle anderen bleiben immer noch die klassischen Wettanbieter.

WEITERE THEMEN, STRATEGIEN UND TIPPS AUS UNSEREM LEXIKON UND SPORTWETTEN-MAGAZIN:


Wie gefällt dir der Artikel?