Die besten Strategien für Hunderennen-Wetten

Die besten Strategien für Hunderennen-Wetten gibt's hier!
Die besten Strategien für Hunderennen-Wetten gibt's hier! Copyright: Markus Spiske
HUNDERENNEN-WETTEN (TEIL 4)

Viele Wege können bei Sportwetten zum Erfolg führen. Dabei kommt es auf viele Faktoren an: Die Sportart, das Fachwissen, aber auch manchmal das Quäntchen Glück. Im vierten Teil unserer Serie Hunderennen-Wetten soll es um die wichtigsten und besten Strategien rund um diese so traditionsreiche Sportart gehen. Zunächst sollte man sich jedoch einen Überblick zum Thema Hunderennen-Wetten verschaffen. 

Hunderennen-Wetten sind vor allem in Großbritannien, Irland und den USA sehr beliebt. In Deutschland ist man bei diesem Thema sehr gespalten: Die einen lehnen es komplett ab, während für andere diese Sportart zu Sportwetten einfach dazugehört. Wetten auf Hunderennen sind also etwas spezielles und auch deshalb haben wir für euch in diesem Artikel die erfolgsversprechendsten Strategien aufgeführt. 

Kurze Einführung: Was muss man alles über Hunderennen-Wetten wissen?

Es gibt zwei Arten von Hunderennen. Einmal auf der Rennbahn (hier geht es um Geschwindigkeit) und das Coursing, bei dem auch das Jagdverhalten der Hunde eine Rolle spielt. Dabei starten Hunde aus Boxen und müssen als erstes das Ziel erreichen. Es handelt sich also um eine relativ einfache Sportart. 

Jeder versteht Hunderennen. Es bedarf keinen großen Erklärungen. Diese Einfachheit macht es so interessant für Tipster. 

Hunderennen sind keine Sportart wie jede andere. Hier wird auf kurzweilige Ereignisse gewettet, die sich nur schwer vorhersagen lassen. Der Faktor Glück spielt eine große Rolle, jedoch auch gleichzeitig der Spaß. 

Für Buchmacher sind Hunderennen-Wetten gar nicht so einfach, da es schwer abzuschätzen ist, welcher Hund einen guten oder einen schlechten Tag erwischt hat. In Deutschland nicht ganz so beliebt, sollte man sich vorher kurz über den Wettanbieter Gedanken machen: 

Die erste Wette: Siegwette

Die Siegwette ist der absolute Klassiker unter den Wettarten und Strategien. Diese Wette eignet sich besonders gut für Anfänger, da man lediglich auf den Sieger (vgl. Fußball: 3-Weg-Wette) des Hunderennens wetten muss. Die Siegwette ist auch die am häufigsten angespielte Variante und erfordert zunächst noch nicht allzu viel Wissen. Es gibt jedoch einige Varianten: 

Daily Double: Wie bei einer Fußball-Wette, kann man auch beim Hunderennen-Wetten eine Art Kombiwette spielen. Hier wird auf zwei Hunderennen (am gleichen Tag) gewettet. Die Wetten müssen wie bei einer Kombiwette vor Beginn des ersten Ereignisses platziert werden. Die Schwierigkeit steigt also - verliert man eine Wette, so ist man raus. 

Pick-Wette: Hier wirds noch einmal interessanter. Hier werden mehrer rennen zusammen gelegt. Je nach Anzahl der Rennen, heißt die Wette dann: Pick 3 oder Pick 7 usw. Hier gilt der weise Spruch. Je mehr Rennen, umso höher die Quote, umso höher auch das Risiko, dass man nichts gewinnt. 

Einlaufwetten 

Es wird schwieriger. Einlaufwetten sind etwas für geübte Tipster. Hier wird auf die Reihenfolge gewettet, in welcher die Hunde ins Ziel einlaufen. Daher auch der Begriff: Einlaufwette

  • Quinela: Die Hunde auf den ersten beiden Plätzen. Die Reihenfolge ist dabei egal. 
  • Foreceast: Hier muss eine exakte Angabe der Platzierung gemacht werden. Es werden zwei Hunde festgelegt. Mit drei Hunden heißt die Variante Trifecta
  • Superfecta setzt dem ganzen dann die Krone auf: Vier Hunde müssen in exakt der angegeben Reihenfolge einlaufen. 


Ganz heiß: Unsere Wett-Tipps für Heute > 


Platzwetten 

Bei Platzwetten gibt es verschiedene Möglichkeiten: 

Platzierung (Place): Der ausgewählte Hund wird Erster oder Zweiter.

Show: Der ausgewählte Hund wird Erster, Zweiter oder Dritter. 

Eachway: Es wird auf Platz oder den Sieg gewettet. Wenn der Hund also Zweiter wird, ist die Wette trotzdem gewonnen. Die Variante sichert zwar ab, die Quote ist jedoch nicht recht hoch. 

Across the Board: Die Wette für absolute Profis - Hier wird gleichzeitig auf die vorherigen drei Varianten gesetzt. Heißt: 

  • Hund auf dem 1. Platz: Alle drei Wetten gewonnen
  • 2. Platz: Zwei Wetten sind gewonnen. 
  • Dritter Platz: eine Wette ist gewonnen. 

Es handelt sich um eine Art System-Wette. 

Fazit

Hunderennen sind alles andere als kompliziert. Die einfachen Regeln und die kurzweiligen Rennen lassen einen in der Regel viele Wetten in geringer Zeit platzieren. Es soll vor allem um eins gehen: Den Spaß. Bei Wetten auf Hunderennen darf man eines nämlich nicht vergessen: Der Glücksfaktor ist ziemlich hoch. Anfängern empfehlen wir eine klassische Siegwette, während sich Profis mit Einlaufwetten beschäftigen werden. Ein sehr guten Wettanbieter für Hunderennen-Wetten ist Ladbrokes > 

FÜR ALLE SPORTWETTEN-FANS: 



WEITERE ARTIKEL UNSERER SERIE 'HUNDERENNEN-WETTEN': 

Wie gefällt dir der Artikel?