Wie man mit Wetten auf Favoriten große Gewinne einfährt

Copyright: Heinrich-Böll-Stiftung

Es gibt immer wieder Begegnungen, bei denen es eigentlich keine zwei Meinungen bzgl. des Spielausgangs gibt. Empfängt bspw. der FC Bayern München den SC Freiburg zum Bundesligaheimspiel, so wird wohl jeder vernünftig denkende Mensch davon ausgehen, dass die Bayern haushoher Favorit sind und diese Partie höchstwahrscheinlich gewinnen werden. Im Sport ist es nur sehr selten, dass es zwischen zwei Mannschaften eine 50-50 Chancenverteilung gibt, wesentlich häufiger sind die Favoriten- und Außenseiterrollen klar verteilt.

In diesem Artikel soll es darum gehen, wie ihr mit Wetten auf den Favoriten langfristig erfolgreich sein könnt.

Die Welt der Sportwetten ist vielfältig und komplex. QUOTENDO erklärt euch sämtliche Begriffe und führt euch durch zahlreiche Strategien.

Vor- und Nachteile von Favoritenwetten

Bevor es um die Vor- und Nachteile von Favoritenwetten geht, muss man sich erst einmal im Klaren darüber sein, was überhaupt Favoritenwetten sind. Favoriten sind bei den Buchmachern immer an den niedrigen Wettquoten zu erkennen. Im Fußball liegen Favoritenwetten meist zwischen einer Quote von 1,2 und 1,8.

Vorteile

Seit jeher werden immer wieder viele Favoritentipps bei den Buchmachern abgegeben. Die Wetter versprechen sich von dem hohen Renommee einzelner Mannschaften oder Einzelsportlern fast gesicherte Wettgewinne. Ein Heimsieg des FC Bayern München gilt in der Bundesliga fast als gesichert an, also warum sollte man sein Geld nicht darauf setzen? Durch mutige Einsätze (hohe Einsätze) kann man mit Favoritenwetten schnell sein Wettguthaben aufbessern. Wenn man aus vielen einzelnen Favoritenwetten Kombi- oder Systemwetten kreiert, lassen sich auch schnell adäquate Gesamtquoten realisieren, bei denen man dann auch prozentual seinen Einsatz gut vervielfältigen kann. Ein weiter Vorteil von Favoritenwetten ist es, dass man dadurch unsichere Wetten absichern kann.

Mit Favoriten-Wetten auf bwin absahnen!

Nachteile

Die Favoritenwetten sind die größte Geldquelle der Buchmacher. Wenn so viele Tipps auf Favoriten abgegeben werden, muss der Favorit nur hin und wieder scheitern und der Buchmacher hat seinen großen Zahltag. Auf lange Sicht profitiert der Wettanbieter dadurch, dass die Quoten auf die Favoriten immer ein klein wenig zu gering ausfallen. Die tatsächliche Wahrscheinlichkeit für einen Sieg des Favoriten ist oftmals geringer als das, was der Buchmacher dem Wetter anhand der Quote präsentiert. Dementsprechend sollte man selbst bei Favoritenwetten stark auf die Quoten achten und seine Einsätze nicht überverhältnismäßig wählen.

Gewinnmöglichkeiten

Durch die geringen Wettquoten sind die Gewinnmöglichkeiten ebenfalls eher mau, sofern man nicht mehrere Favoritenwetten als Kombi- oder Systemwette miteinander verbindet.

Weitere Wett-Tipps findest du hier!

Welche Sportarten eignen sich für diese Strategie?

Die Sportarten, die sich am ehesten für diese Strategie eignen, sind Fußball und Tennis. Dort klaffen die Leistungslücken am meisten auseinander. Mannschaften wie der FC Bayern München, FC Barcelona, Real Madrid, Celtic Glasgow oder auch Juventus Turin sind in ihrer nationalen Liga meist ohne Konkurrenz. Auch beim Tennis kommt es nur ganz selten vor, dass große Außenseiter gegen die besten Spieler der Welt gewinnen.

Fazit

Bei Wetten auf die großen Favoriten locken schnelle Gewinne, die so gut wie sicher scheinen. Dennoch sollte man immer im Auge haben, dass nur zwei oder drei von 10 Favoritenwetten platzen müssen und schon steht man mit einem (großen) Verlust da. Entscheidend ist es, selbst bei eigentlich eindeutigen Partien abzuwägen, ob die Quote von bspw. 1,25 es wert ist, die Summe X auf dieses Spiel zu setzen. Der strategische Gegenentwurf ist es, konsequent auf die Außenseiter zu setzen und von den extrem hohen Quoten zu profitieren. Wichtig bei beiden Strategien ist es, dass man sein Wettguthaben immer im Blick behält und seine Strategie stets überprüft.

Wie gefällt dir der Artikel?